Ein herzliches Hallo zum Charisma Impuls

– Die Angst starker Frauen!

“Charisma – Die Sichtbarkeit Ihrer weiblichen Brillanz!” –  was starke Frauen in Wahrheit davon abhält, sich in ihrer Brillanz zu zeigen.

Diese Blog Herbstreihe ist eine Hommage an die Brillanz starker Frauen!

Keine Angst, liebe Männer, auch Sie werden hier zum Zug kommen.

Meine lieben starken Frauen, kennen Sie das auch? Sie sind wieder einmal wegen irgendwelcher Nichtigkeiten unzufrieden mit sich selbst und übersehen dabei, was für eine große Brillanz, Kraft und Schönheit in Ihnen steckt. Wir Frauen neigen leider viel zu sehr darunter uns zu hart zu kritisieren und damit unseren Selbstausdruck und unsere Brillanz zu zerstören.

Sie, liebe Männer neigen nicht so sehr dazu, wahrscheinlich weil die meisten von Ihnen von Ihren Müttern mit Liebe überschüttet wurden :-). Aber jetzt mal im Ernst, ich kenne keine!!! meiner Kundinnen, die nicht an sich herumkritisiert, und das völlig zu unrecht.

Woran das liegen kann, erfahren Sie heute in meinem ersten Thema – Die Angst starker Frauen, ihre Schwäche zu zeigen!

Oh Gott werden Sie sich jetzt denken, das kenne ich, besonders wenn Sie sich stark zeigen müssen. Nicht können, sondern müssen, weil wir Angst haben, wenn wir Schwäche zeigen, lehnen uns andere Menschen ab.

3Wie unser Schwäche Schatten uns einholt und wie wir ihn als Verbündeten gewinnen.

Wie? Was? Unsere größte Angst als Verbündeten gewinnen? Ja genau, Sie haben richtig gelesen. Wie soll das gehen? Ich stelle Ihnen heute ein wirklich geniales Werkzeug vor, mit dessen Übung Sie Ihre Brillanz einmal mehr Sichtbarkeit verleihen können.
Die Wahrheit ist, das uns nicht andere Menschen ablehnen, sondern wir uns in erster Linie selbst. Indem wir unsere ungeliebten Anteile ablehnen und nichts mit ihnen zu tun haben wollen. Sondern sie ein Leben lang bekämpfen, doch das muss nicht sein. Da wir glauben, was wir glauben, verhalten wir uns auch unbewusst so, so dass sich unser Glaube unmittelbar bestätigt. Der Kreislauf ist scheinbar perfekt.

Warum ist diese Angst so stark?

Die Antwort fand vor vielen Jahren bereits der Schweizer Psychoanalytiker C.G. Jung mit seiner Theorie der Archetypen. Ein Archetyp ist ein bestimmtes Muster, wie wir unsere Welt wahrnehmen und auf sie reagieren und gehört zum kollektiven Unbewussten der Menschheit.

Einer der wichtigsten Archetypen ist der des ungeliebten Schattens.

Im Schatten ist all das konzentriert, was wir an uns nicht mögen und wofür wir uns schämen. Ähnlich dem Schatten, der durch Lichteinfall entsteht, können wir dem psychologischen Schatten nicht entgehen. Er folgt uns überall mit.

Miss Superwoman…ein coming out

In den Situationen, wo ich mich früher als vermeintliche Superwoman zeigte, war eine Reaktion, die ich des Öfteren hörte, dass ich arrogant und auch hart sei. Ich konterte zwar verbal ganz galant und erstickte diese Aussage im Keim, doch es tat weh, da ich beides nicht war und doch so wirkte. Es war meine Angst vor Schwäche, die mich in Wirklichkeit hatte so wirken lassen.  Schwäche war etwas, was ich früher absolut ablehnte, an mir und an anderen Menschen. Ich konnte diese sogenannten “verweichlichten, jammernden Heulsusen” nicht leiden. Sie können sich sicher denken, dass es in Wahrheit meine eigene Heulsuse war, die ich ablehnte. Demonstrativ gab ich mich immer stark und tough und es war teilweise so anstrengend. Irgendwann war ich dieser Rolle entwachsen, das Leben meinte es gut mit mir und schickte mich genau in die Situationen, die mich aus meiner Miss Superwoman rissen. Wobei, ehrlich gesagt, auf manche Situationen hätte ich getrost verzichten können.  Doch die Aussöhnung mit diesem ungeliebten Anteil hat mir folgendes gebracht: Selbstbewusstsein und einen noch viel freieren, authentischeren Selbstausdruck. Ja, ich bin stark und schwach zugleich und es ist genau so schön :-), vorallem aber eines, menschlich.

Fragen Sie sich doch einmal und antworten Sie spontan:

• Was bedeutet für Sie persönlich Schwäche?
• Welche vermeintliche Schwäche lehnen Sie an anderen Menschen besonders ab?
• Vor welcher vermeintlichen Schwäche haben Sie am meisten Angst?
• Für welche Schwäche schämen Sie sich am meisten?

Herzlichen Glückwunsch, das ist Ihr ausgelagerter “Schwäche” Schatten. Je mehr Sie Ihren Schatten verstecken, desto machtvoller wirkt er.

Die Folge, männlicher als Mann: Frauen, die sich immer stark zeigen müssen, wirken unglaublich hart und kühl, ja, sogar abstoßend, weil sie so männlich wirken? Haben Sie das schon einmal erlebt? Nein, stellen Sie sich den umgekehrten Fall vor. Wie anziehend wirkt ein Mann auf Sie, der der weicher ist als wir Frauen?

Haben Sie schon einmal in die Gesichter dieser Frauen geschaut, wie angespannt und unglücklich sie in Wahrheit wirken, weil sie völlig im Ungleichgewicht leben? Wie abgekämpft und hart, wie wenig schön und brillant? Egal wie viel Make-up sie benutzen, sie strahlen nicht!

Merken

Ein Geheimnis

wenn wir uns in unserer kraftvollen Weiblichkeit zeigen, sind wir unwiderstehlich und strahlend schön, auch ungeschminkt und ziehen Männer an, wie Motten das Licht.
Heißt das jetzt wir müssen schwach sein um weiblich zu sein?
Das dachte ich auch. Die Antwort ist nein. Ganz im Gegenteil, wirkliche Stärke und Brillanz erwächst aus unserer größten Schwäche. Wenn wir unsere Brillanz versprühen erleben wir wirkliche Stärke. Brillanz hat rein gar nichts mit Kampf zu tun, sondern mit unserer Hingabefähigkeit, Kreativität und Schöpferkraft. Mein Lösungsvorschlag für Sie – probieren Sie es gleich einmal aus!

Das Tool “Innere Autorität” habe ich aus diesem wirklich
genialen Buch “The Tools” 

(Wenn Sie weitere Informationen haben wollen, klicken Sie auf dieses Buch.)

Teil 1 – So lernen Sie Ihren Schatten kennen.

1. Schließen Sie Ihre Augen und stellen Sie sich vor, dass Sie sich in einer Situation befinden (mit oder vor einer oder mehreren Personen) bei der Sie unsicher, aufgeregt oder gehemmt sind.

2. Konzentrieren Sie sich auf diese Gefühle.

3. Lassen Sie jetzt diese unangenehmen Gefühle aus sich heraus fließen, und stellen Sie sich bildlich vor, wie sich daraus ein Wesen mit einem Gesicht und einem Körper formt.

Meinen herzlichen Glückwunsch, jetzt haben Sie Ihren Schatten gesehen.

Beispiele: Bei den einen ist der Schatten ein kleines trauriges, dickes, hässliches, pickliges, heulendes Mädchen, das niemand mag, oder eine Streberin, die ausgeschlossen wurde, oder die totale depressive Verliererin, oder eine Neue in der Klasse mit komischen Dialekt oder mit dicken Brillengläsern, was auch immer, es ist Ihr Schatten. Seien Sie ruhig vollkommen ehrlich, es ist ja nur für Sie gedacht.

Eine überraschende Nachricht

Unseren Schatten werden wir nicht los. Wir alle schämen uns erst einmal für unseren Schatten. Wir suchen meist draußen in der Welt nach Anerkennung und Beweisen für unseren eigenen Wert. Doch es gibt eine Kraft, die durch den Schatten verborgen wird. Die stärker ist als unsere Bedenken, wie andere Menschen uns sehen oder gar be- bzw verurteile

Merken

Merken

Die Kraft des eigenen Selbstausdrucks

Bei kleinen Kindern können wir sie oft wahrnehmen, indem sie sich absolut frei und ohne Hemmungen ausdrücken. Wenn ein Kind in sein Spiel vertieft ist, kann sie nichts ablenken und sie gehen dabei völlig auf. Bei sich selbst, indem Sie über eine Sache sprechen oder tun, von der Sie total überzeugt oder begeistert sind.

In solchen Situationen sind wir nicht vom Beifall anderer Menschen abhängig. Wir sind ganz wir selbst – und bringen das auf authentische Weise unsere Brillanz zum Ausdruck.
Es versteht sich von selbst, dass wenn wir uns unsicher oder gehemmt fühlen, wir unsere Brillanz nicht ausdrücken, weil wir damit beschäftigt sind, unseren Schatten zu verbergen.

Zusammenfassung:
Das Tool “Innere Autorität” Teil 2 – Die vollständige Übung.

1. Visualisieren Sie nochmals Ihren Schatten. Wenn Sie Ihren Schatten nur als Stimme hören oder fühlen, super, die Hauptsache ist, dass sie seine reale Präsenz vor sich spüren. Üben Sie solange, bis Sie die Präsenz wirklich spüren.

2. Stellen Sie sich jetzt vor, dass Sie sich genau in dieser Art von Situation befinden, die Sie unsicher macht.
Schauen Sie nun auf die Menschen bzw. Ihr Publikum.
Sehen Sie jetzt neben sich auf der Seite Ihren Schatten stehen, der Sie anschaut.

3. Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit von der Situation, den Menschen und Publikum weg auf Ihren Schatten und konzentrieren Sie sich auf ihn.
Spüren Sie das Band, das Sie beide unzertrennlich seit Jahren verbindet.
Gemeinsam sind Sie furchtlos und stark.

4. Wenden Sie sich jetzt gemeinsam mit Ihrem Schatten entschlossen der Situation, den Menschen, dem Publikum und befehlen Sie im Stillen: “Zuhören!
„Spüren Sie die Autorität, die sich zeigt, wenn Sie und Ihr Schatten mit einer Stimme sprechen.
Wann benötigen Sie das Tool zur Unterstützung?

Immer dann, wenn Sie spüren, dass Sie unter Leistungsdruck stehen. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie jemanden Ihre Stärke beweisen müssen.
Probieren Sie dann das Tool aus, vor allem um den inneren Druck abzubauen und Ihr Selbst frei zum Ausdruck bringen.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dieses Tool ist wirklich genial.
Der Grund liegt darin, dass wir keine Energie mehr verschwenden, um unseren Schatten zu verstecken. Sondern den Schatten als Teil, der zu uns gehört auf die Bühne des Lebens holen.

Das Tool “Innere Autorität” kann unser Durchbruch zu unserer Brillanz werden. Und das Schöne daran ist, wir können es still in unserem Inneren durchführen. Es bekommt kein anderer Mensch mit und verleiht sofortiges Selbstbewusstsein.

2Mein Fazit:

Wir alle verschwenden immer wieder eine ungeheure Energie darauf, unsere Schwäche zu verbergen. Hinter unserer größten Angst, jemand könnte unsere größte Schwäche entdecken, was wir mit aller Macht zu verbergen suchen, liegt unsere größte Brillanz. Hören wir endlich auf, mit diesem vergeblichen Versuch. Entdecken wir vielmehr unsere Brillanz und Stärke.

Probieren Sie es aus! Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen, dass Sie Ihrer Brillanz einmal mehr Sichtbarkeit verleihen!

Herzlichst Ihre

Merken

Antje Menzel

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

, , , , , , , , , ,
Vorheriger Beitrag
Sichtbarkeit – die (Ohn)Macht der eigenen Sichtbarkeit
Nächster Beitrag
You are simply the best – eine Hommage an die weibliche Brillanz!

Ähnliche Beiträge

Menü